Kostenlose Lieferung ab 59 €

Der Guide zur natürlichen Pflanzenhaarfarbe

Die Haare selber zu Hause färben wurde in den letzten paar Jahren immer Trendiger. Sie sind leicht in Geschäften zu finden, wirtschaftlicher als ein Friseurbesuch, aber vor allem viel weniger chemisch.

In der Tat enthalten herkömmliche Haarfärbemittel chemische Bestandteile, die sowohl für Ihr Haar als auch für Ihre Gesundheit gefährlich sind. Die meisten von ihnen sind bekannte Reizstoffe und Allergene. Wie bei allen Kosmetika ist es daher besser, sich natürlichen Produkten wie Pflanzenfarben zuzuwenden. Sie werden von immer mehr Frauen verwendet und sind heute in mehreren Farben erhältlich, um Ihr Haar so natürlich wie möglich zu verschönern. Folgen Sie unsere Anweisungen zur natürlichen Pflanzenfärbung!

Natürliche Pflanzenfarbe: Was ist das?

Bevor wir uns mit der Auswahl und der Anwendung befassen, besprechen wir zu erst, was eigentlich Pflanzenfarbe ist. Noch vor wenigen Jahren kannte man sie kaum, und doch können wir sie heute neben den klassischen Farben in allen Geschäfte wiederfinden. Die klassischen Farben enthalten oft Paraphenylendiamin (PPD), einen Farbstoff, der starke Reizungen verursachen kann. Pflanzlichen Farben hingegen sind keine Spuren von chemischen Farbstoffen zu finden, sondern sind nur aus natürlichen Ursprung, wie Blätter, Wurzeln, Rinde, Beeren, Früchte, Saft oder sogar Pflanzensamen die in Pulverform verwendet werden. Zu den bekanntesten natürlichen Haarfärbemitteln gehört: Henna, das nach dem Trocknen und Pudern der Blätter des Lawsonia Inermis-Strauchs gewonnen wird. Andere Färbepflanzen (mit Farbkraft), die häufig in Pflanzenfarben verwendet werden: Indigo, Nussschale, Rhapontie und Amla. Die letzteren 2 sind auch ayurvedische Pflanzen, die traditionell in Indien verwendet werden. Sie betonen nicht nur die Färbung, sondern nähren auch das Haar. Bei richtiger Dosierung ermöglicht jeder dieser natürlichen Farbstoffe hellere oder dunklere Farbtöne, um die Reflexionen der Farben aufzuhellen und abzuschwächen.

Pflanzenfarben unterscheiden sich aber nicht nur durch ihre 100% natürliche Zusammensetzung. Sie wirken auch anders als herkömmliche Haarfärbemittel. Bei letzteren werden die Schuppen der Haarfaser mittels Ammoniak und Wasserstoffperoxid entfernt. Die Farbstoffe dringen dann in das Haar ein und verändern dauerhaft seine natürliche Farbe. Dies nennt man Oxidation. Bei pflanzlichen Farbstoffen hingegen lagern sich die Farbstoffe nur auf der Oberfläche des Haares ab und haften an der Nagelhaut, dem äußeren Teil des Keratins des Haares. Sie verändern daher in keiner Weise den pH-Wert der Haare oder zerstören das Melanin. Im Gegenteil: Sie wirken pflegend und machen das Haar widerstandsfähiger und glänzender.

Sie werden verstanden haben: Pflanzenfarben haben eine Vielzahl von Vorteilen. Wenn Sie jedoch loslegen möchten, müssen Sie bestimmte Schritte ausführen. Wir geben Ihnen einige Tipps für eine erfolgreiche Pflanzenfärbung für zu Hause.

Henna natural hair

Wie benutze ich pflanzliche Haarfarbe zu Hause?

Zunächst müssen Sie wissen, dass eine pflanzliche Färbung es nicht ermöglicht, eine Haarfarbe aufzuhellen, sondern nur deine eigene Farbe wiederzubeleben oder sie abzudunkeln. In der Tat ist es notwendig, das Melanin zu verfärben und daher zu zerstören, um von einer dunklen Farbe zu einer hellen Farbe zu gelangen. Nur chemische Komponenten wie Ammoniak, Wasserstoffperoxid und künstliche Farbstoffe ermöglichen diesen Oxidationsprozess. Daher können Sie mit dieser Art von Färbung nicht von Braun zu Blond wechseln. Es ist manchmal möglich, mit Honig-Henna einen maximalen Farbton aufzuhellen, besonders wenn Sie blondes bis kastanienbraunes Haar haben. Abgesehen davon bieten pflanzliche Farbstoffe eine breite Palette von Farben, Schattierungen, Reflexionen ... Sie werden für blondes Haar, hellbraunes, dunkelbraunes bis braunes, rotes Haar und weißes Haar verwendet, unabhängig davon, ob sie glatt oder gewellt sind. Um die gewünschte Farbe zu erhalten, müssen Sie vor allem wissen, wie man die verschiedenen natürlichen Farbstoffe mischt und dosiert.

Die Auswahl der Zutaten

Wenn Sie sich für eine eigene Mischung aus natürlichen Farbstoffen entscheiden, müssen Sie zunächst hochwertige Zutaten verwenden. Henna kann wie alle Färbepflanzen große Qualitätsunterschiede aufweisen. Wissen Sie einerseits, dass es verschiedene Arten von Henna gibt, die bekanntesten sind:

- Ägyptisches Henna: das leichteste Henna, kupferorange Reflexe

- Rajasthan Henna: rot-rot-braune Reflexionen

- Jemens rotes Henna: kupferbraun-rote Reflexionen

Sie sollten nicht mit neutralem Henna verwechselt werden, das nicht von Lawsonia Inermis, sondern von Cassia Obovata stammt. Obwohl es Vorteile für das Haar hat (desinfiziert, stärkt die Haarfaser, bringt Glanz ...), enthält dieses "falsche Henna" kein Farbpigment. Es sollte daher nicht mit "echtem Henna" verwechselt werden. Überprüfen Sie bei der Auswahl der Zutaten, ob das Henna Metallsalze enthält. Letztere bestehen aus giftigen Metallen (insbesondere Blei), die für die Intensivierung der Farbe verantwortlich sind. Wählen Sie daher immer ein Henna ohne Metallsalze und ohne Zusatzstoffe, um von der bestmöglichen Qualität zu profitieren. Sobald Ihre Zutaten ausgewählt wurden, ist es Zeit, Ihre Pflanzenfarbe vorzubereiten!

Vorbereitung der Pflanzenfarbe

Wie bei herkömmlichen Farbstoffen liegt die Pflanzenfärbung in Form einer Paste vor, die Sie durch Mischen von Henna-Pulver (und / oder anderen Färbepflanzen) und Wasser herstellen müssen. Der erste Schritt besteht darin, die Menge an Teig, die Sie benötigen, basierend auf der Länge Ihres Haares zu bestimmen. Im Allgemeinen zählen:

-     50 g für Wurzeln

-     100 g für kurzes Haar

-     150 g für mittellanges Haar

-     250 g für langes Haar

Fügen Sie etwas mehr hinzu, wenn Sie sehr dickes oder krauses Haar haben.

Gießen Sie mit 300 ml Wasser als Basis für 100 g Henna-Pulver die benötigte Wassermenge in einen Topf. Erhitze es bis es 50 ° C erreicht. In der Zwischenzeit das Hennapulver in eine Schüssel geben. Sobald das Wasser die richtige Temperatur erreicht hat, mischen Sie es allmählich mit Henna mit einem Holzlöffel. Sie sollten einen Teig bekommen, der weder zu flüssig noch zu dick und klumpenfrei ist.

Die Anwendung von Pflanzenfarbe

Sobald Ihre Färbung fertig ist, müssen Sie sie nur noch auf Ihr Haar auftragen. Tragen Sie Kleidung, vor der Sie keine Angst vor Flecken haben! Tragen Sie auch Handschuhe und legen Sie ein Handtuch über Ihre Schultern. Nehmen Sie nach dem Trocknen und Entwirren Ihres Haares eine Haarpartie von der Rückseite des Kopfes, die etwa 3 cm breit ist. In einer dicken Schicht auf jede Seite des Dochtes auftragen, von den Wurzeln bis zu den Spitzen. Fahren Sie fort, indem Sie über den Rest der Haare auftragen. Zum Schluss den gesamten Haarschopf einmassieren, um die Farbpaste gleichmäßig zu verteilen. Dann umgeben Sie Ihr Haar mit einer Plastikstretchfolie. Warten Sie je nach Intensität der gewünschten Farbe 1 bis 3 Stunden. Spülen Sie Ihre Haare gründlich mit Wasser aus. Das endgültiges  Resultat sehen Sie erst nach 4 bis 5 Tagen. 

Fehler zu vermeiden

Das Vorbereiten und Auftragen einer Pflanzenfarbe erfordert einige gute Vorbereitung. Wir haben für Sie die wichtigsten Fehler aufgelistet, die Sie vermeiden sollten:

• Tragen Sie Henna weniger als 2 Monate lang nicht auf Dauerwellen- oder chemisch gefärbtes Haar auf. Wenn Sie kürzlich konventionelle Färbungen durchgeführt haben, müssen Sie warten, bis die chemischen Bestandteile verschwunden sind. Andernfalls kann Ihre Pflanzenfarbe unerwünschte Reflexionen hervorrufen.

• Verwenden Sie keine Metallutensilien oder -behälter: Das Metall kann Henna-Oxidation erzeugen.

• Waschen Sie Ihr Haar 3–4 Tage nach dem Färben nicht: Wenn Sie eine bestimmte Zeitspanne warten, können sich die Pigmente am Haar festhalten und ihre endgültige Farbe annehmen.

•Keinen Testversuch zu machen: Auch wenn es sich um eine Pflanzenfarbe handelt, ist es nicht unmöglich, dass Sie auf Henna oder andere pflanzlichen Farbstoffe allergisch reagieren können. Wenn Sie einen Testversuch durchführen, erhalten Sie auch eine Darstellung des Endergebnisses. Wählen Sie eine nicht sichtbare Haarsträhne, tragen Sie Ihre Paste auf und lassen Sie sie 1 Stunde 30 Minuten einwirken.

Blog - Natural Hair Dyes La Saponaria


Wie wählen Sie Ihre Pflanzenfarbe?

Beachten Sie, dass es gebrauchsfertige Pflanzenfarben sind, die Sie einfach mit Wasser mischen müssen. Sie bestehen im Allgemeinen aus mehreren Pflanzen, um die perfekte Farbe zu erhalten. Seien Sie jedoch vorsichtig mit sogenannten Pflanzenfarben, die tatsächlich Metallsalze, Parabene, PEG usw. enthalten. Denken Sie immer daran, die INCI-Liste auf der Verpackung zu überprüfen, um fragliche Inhaltsstoffe zu identifizieren.

Einige Marken wie La Saponaria, eine italienische Marke, die 2007 gegründet wurde, bieten nur 100% natürliche Haarfärbemittel, Vegan, Natriumpikramat, Ammoniak, Metallsalze und chemische Zusätze an. Nichts als Henna und ayurvedische Pflanzen ... Aufgrund ihrer natürlichen Zusammensetzung sind die Pflanzenfarben von La Saponaria ideal für schwangere Frauen. Darüber hinaus ist die Auswahl an Farben groß und vielfältig: Sie sollten daher keine Probleme haben, die gewünschte Farbe zu finden!

•   Kastanie für eine tiefe, elegante und warmbraune Farbe

•      Dunkle Kastanie für eine intensive dunkelbraune Farbe

•      Blond um graues Haar perfekt zu bedecken und blondem Haar prächtige goldene Reflexionen zu verleihen

•      Mahagoni für ein schönes Dunkelbraun mit roten Reflexen, die grau / weißes Haar perfekt bedecken

•      Kupfer für wunderbar warmes Haar mit kupferfarbenen Reflexen

•      Granatapfel für gefärbtes Haar mit einem intensiven roten Pigment

•      Haselnuss für eine zarte Haselnussfarbe des Haares und eine schöne tiefe Farbe.

Entdecken Sie schnell die Auswahl an La Saponaria Pflanzenfarben in unserem Shop!

Deutsch
Deutsch